Samsung Galaxy S7 – das ist das neue Flaggschiff

Da ist es also, das Smartphone, auf das Tech-Fans in den letzten Wochen mit großer Spannung gewartet haben, das Samsung Galaxy S7. Wobei, so ganz groß war die Spannung nicht, denn Vieles war ja bereits vor der Vorstellung bekannt.

Auf dem Mobile World Congress hat Samsung nun die beiden neuen Flaggschiff-Modelle vorgestellt. Ja, richtig gelesen: Es gibt nur zwei Modelle, das Samsung Galaxy S7 und das Samsung Galaxy S7 edge. Das edge+ fällt weg, dafür ist das edge jetzt größer geworden. Aber dazu mehr in einem weiteren Beitrag.

Samsung Galaxy S7: Technisch top

Das Samsung Galaxy S7 hat technisch gesehen all das, was ein Top-Smartphone im Jahr 2016 haben muss. Es kommt mit Android 6.0.1, also der aktuellsten Version von Googles mobilem Betriebssystem auf den Markt, natürlich mit Samsungs hauseigener TouchWiz-Oberfläche. 5,1 Zoll misst das Super AMOLED-Display in der Diagonalen. Die Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln entspricht einer Pixeldichte von 577 ppi.

Wieder mit erweiterbarem Speicher

Die europäische Version wird von einem Exynos 8890 Quadcore-Prozessor mit bis zweimal 2,15 GHZ und zweimal 1,59 GHz Taktung angetrieben. Unterstützt wird er von 4 GB Arbeitsspeicher und wahlweise 32 oder 64 GB internem Speicher. Der interne Speicher ist per MicroSD-Karte um bis zu 200 GB erweiterbar. Damit geht Samsung auf die Wünsche der Nutzer ein, die den erweiterbaren Speicher beim Galaxy S6 vermisst hatten. Alternativ kann in diesen Steckplatz auch eine zweite SIM-Karte eingelegt werden.

Lichtstarke Kameras

Die Kamera des Samsung Galaxy S7 löst mit 12 MP auf. Das ist zwar weniger als beim Vorgänger, aber auf die Größe, Verzeihung: auf die Megapixel allein kommt es nicht an. Dafür ist der Kamera-Sensor lichtempfindlicher und soll vor allem bei schlechten Lichtverhältnissen eine gute Figur machen. Außerdem spendiert Samsung der Kamera einen Dual-Pixel-Autofokus, der für rauscharme Bilder sorgen soll. Die Frontkamera löst mit 5 MP auf und verfügt wie auch die Hauptkamera über eine f/1.7-Blende.

Der 3.000 mAh starke Akku ist fest verbaut – vielleicht das Einzige, worüber man meckern kann, wenngleich auf sehr hohem Niveau. Er kann entweder kabellos oder dank Fast Charging besonders schnell geladen werden. Neben WLAN beherrscht das Galaxy S7 auch LTE Cat.9, Bluetooth 4.2 und NFC. Außerdem ist es zertifiziert nach Industriestandard IP68 und somit vor Wasser und Staub geschützt.

Konsequente Weiterentwicklung

Das Samsung Galaxy S7 ist ein rundum gelungenes Gesamtpaket. Samsung hat in diesem Jahr zwar keine revolutionäre Neuigkeit in sein Flaggschiff gepackt, dafür aber an den grundlegenden und wichtigen Stellen im Vergleich zum Vorgänger optimiert. Bereits jetzt kann das Smartphone zu einem Preis von 699,- Euro (noch nicht von Samsung bestätigt) vorbestellt werden, erhältlich ist es dann ab Mitte März.

(Bild: Samsung)

Bewertung: 5/5 Sterne

One thought on “Samsung Galaxy S7 – das ist das neue Flaggschiff

  1. ich denke es ist schon wichtig, dass man ein Smartphone mit einer SD Karte erweitern kann. Allerdings gefällt mir an diesem Gerät auch, dass man alternativ hierzu eine zweite SIM Karte nutzen kann, denn ich bin gescháftlich darauf angewiesen. Da ich natürlich nicht immer zwei Mobiltelefone mit mir herumschleppen möchte, hatte ich bisher eher „Billiggerate“ verwendet, die die Nutzung von zwei SIM Karten vorsehen. Ich werde dann auf alle Fälle demnächst auch mal dieses Handy ins Auge fassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.